Museumsobjekte

Die historischen Bestände des Töpfereimuseums Raeren stammen zum größten Teil aus archäologischen Grabungen der 1950er bis 2010er Jahre. Sie wurden in verschiedenen historischen Ortsteilen gezielt oder im Rahmen von Rettungsgrabungen geborgen und weisen allesamt einen historischen Produktionskontext auf.

Einzelheiten dazu sind – insofern bekannt - beim jeweiligen Objekt zu finden. Wir bemühen uns, die historische Sammlung Stück für Stück vollständig zu digitalisieren und hier online zur Verfügung zu stellen. Allerdings bedarf dies eines hohen Zeitaufwandes. Daher bitten wir Sie, ein wenig Geduld zu haben und immer wieder mal reinzuschauen, ob und welche neuen Objekte hinzugekommen sind.

2029

 
Copyright 31451
Hauptspezies Flasche
Höhe (H) 45
Bemerkung

Der Fundzusammenhang und weitere Recherchen sowie Hinweise der Mitarbeiter des Nationalen Jenevermuseums Hasselt weisen darauf hin, dass es sich bei der Flasche um einen Teil einer Destilliervorrichtung mit Mohrenkopf handelt, den so genannten Kolben, der zur Aufnahme des zu erhitzenden Destilliergutes diente.

Zum gleichen Fundkomplex gehören die Objekte 2030 und 5030 sowie einige Becher zum Auffangen des Destillats.

Form des Objekts
  • birnförmig
  • konisch
Formtechnik gedreht
Museum 44848
Datierung 15. Jh.
Brenntechnik Steinzeug
Form (in Freitext) langgezogener Gefößkörper mit breitem Grat unterhalb des Mündungsrandes
zugehörige Funktionsgruppe [Chemie, Pharmazie, Technik]
Inv.-Nr. 2029
Datum/Zeitraum 1450-1500
Glasurtechnik Salzglasur
Stand-/Bodenform Flachboden
Unterspezies Apothekengefäß
Mündungs ∅ (M) 13
Restaurierung Teil des Mündungsrandes eingesetzt
Herstellungsort region 12285
Herstellungszweck Kolben einer Destilliervorrichtung
maximaler ∅ (Dmax) 16
Farbe
  • hellbraun
  • mittelbraun
  • grau
Dekoration Drehriefen
Material gebrannter Ton