Museumsobjekte

Die historischen Bestände des Töpfereimuseums Raeren stammen zum größten Teil aus archäologischen Grabungen der 1950er bis 2010er Jahre. Sie wurden in verschiedenen historischen Ortsteilen gezielt oder im Rahmen von Rettungsgrabungen geborgen und weisen allesamt einen historischen Produktionskontext auf.

Einzelheiten dazu sind – insofern bekannt - beim jeweiligen Objekt zu finden. Wir bemühen uns, die historische Sammlung Stück für Stück vollständig zu digitalisieren und hier online zur Verfügung zu stellen. Allerdings bedarf dies eines hohen Zeitaufwandes. Daher bitten wir Sie, ein wenig Geduld zu haben und immer wieder mal reinzuschauen, ob und welche neuen Objekte hinzugekommen sind.

2021

 
Hauptspezies Horn
Bemerkung

Längliches, nicht gebogenes Horn nach Langerweher Vorbild, Rand des Schalltrichters glatt abgeschnitten und mit gelber Engobe überzogen, zwei Ösen zur Befestigung eines Lederbandes (zum Umhängen)

Form des Objekts konisch
Formtechnik gedreht
Museum 44848
Datierung vermutlich um
Brenntechnik Irdenware
Form (in Freitext) Nach vorne spitz zulaufend mit Mundstück
Zugangsdatum 1975
zugehörige Funktionsgruppe [Musik, Geräusche]
Inv.-Nr. 2021
Länge (L) 29
Datum/Zeitraum 1500
Glasurtechnik Lehmglasur / gesinterte Engobe
Objektgeschichte archäologischer Fund 1975/03
Handhaben mehrere Ösen
Bemerkung (Fundangabe) Genauer Fundort unbekannt
maximaler ∅ (Dmax) 6,5
mundartliche Benennungen Pilgerhorn - Aachhorn
Farbe
  • beige
  • gelb
  • weiß
Dekoration
  • engobiert
  • geschält
Material gebrannter Ton
Material (in Freitext) weißer Pfeifenton